Direkt zum Inhalt springen zur Navigation

Gemeindeversammlungen

Die Gemeindeversammlung ist die Legislative und somit das oberste Organ der Gemeinde. Sie besteht aus der Gesamtheit der stimmberechtigten Schweizerbürger, welche in Knonau Wohnsitz haben. In der Regel werden jährlich zwei Gemeindeversammlungen abgehalten, die Rechnungs-Gemeindeversammlung im Juni und die Budget-Gemeindeversammlung im Dezember. Wenn genügend beschlussreife Geschäfte vorliegen, kann der Gemeinderat die Durchführung weiterer Versammlungen anordnen. Diese finden in der Regel im März und im September statt.

Aufgaben der Gemeindeversammlung

Diese Aufzählung ist nicht abschliessend. Massgebend sind die Bestimmungen im Gemeindegesetz und in der Gemeindeordnung [pdf, 830.93 KB].

  • Oberaufsicht über die Gemeindeverwaltung
  • Festsetzung der Voranschläge und des Steuerfusses
  • Abnahme der Jahresrechnungen
  • Kreditbewilligungen für einzelne Projekte (Spezialbeschlüsse)
  • Genehmigung von Bauabrechnungen aufgrund von Spezialbeschlüssen

Kompetenzen der Gemeindeversammlung

Diese Aufzählung ist nicht abschliessend. Massgebend sind die Bestimmungen im Gemeindegesetz und in der Gemeindeordnung [pdf, 830.93 KB].

  • Erlass von wichtigen Verordnungen
  • Festsetzung und Änderung des kommunalen Richtplanes, von Bauordnung und Zonenplan usw.
  • Bewilligung neuer, einmaliger Kredite über Fr. 60'000.00
  • Bewilligung von wiederkehrenden Krediten über Fr. 20'000.00

Voraussetzungen für die Durchführung der Gemeindeversammlung

Die Einladung zu den Gemeindeversammlungen erfolgt durch Publikation im amtlichen Publikationsorgan, dem Anzeiger, sowie auf der Webseite der Gemeinde Knonau. Ausserdem wird das Weisungsheft mit den detaillierten Anträgen zur Traktandenliste jeweils den Stimmberechtigten per Post zugestellt.

Ab dem Publikationsdatum sind die ergänzenden Akten in der Gemeindeverwaltung während den Öffnungszeiten zur Einsicht durch die Stimmberechtigten aufgelegt. 

Anfragerecht (§51 Gemeindegesetz)

Jedem Stimmberechtigten steht das Recht zu über einen Gegenstand der Politischen Gemeinde von allgemeinem Interesse eine Anfrage an die Gemeindevorsteherschaft zu richten. Die Anfragen sind spätestens 10 Arbeitstage vor der Gemeindeversammlung der Gemeindevorsteherschaft schriftlich einzureichen. Die Gemeindevorsteherschaft beantwortet die Anfrage in der Gemeindeversammlung. Sie teilt ihre Antwort dem Stimmberechtigten spätestens zu Beginn der Gemeindeversammlung schriftlich mit. Der Stimmberechtigte hat das Recht auf eine kurze Stellungnahme. Eine Beratung und Beschlussfasssung über die Antwort findet nicht statt.