Direkt zum Inhalt springen zur Navigation

Haselbach - Sanierung

Sanierung und Aufwertung Haselbach - Das Bauprojekt kommt in die öffentliche Auflage

Am 17. Mai 2011 wurde die Bevölkerung durch das Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft (AWEL) vertreten durch die Herren Sieber und Dr. Oplatka, beide von der Abteilung Wasserbau, über das durch das AWEL verfasste Konzept „Hochwasserschutz Haselbach“ informiert. Das Konzept wurde dann jedoch auf Eis gelegt, da die Gemeinde Knonau in den Prioritätenlisten des Kantons bezüglich Gewässersanierungen nicht ganz oben eingereiht wurde. Der Gemeinderat hat mehrmals auf die Notwendigkeit einer Bachsanierung hingewiesen und gefordert, dass der Kanton in dieser Sache wieder aktiv werden muss. Mit Erfolg, wie es scheint. Das AWEL hat nun die Initiative ergriffen und den Auftrag für ein Sanierungsprojekt (kein Konzept) dem Büro für Wasserbau, Staubli, Kurath & Partner AG aus Zürich, erteilt. Am 25. März 2014 hat bereits eine Begehung stattgefunden. Der Gemeindepräsident, Walter von Siebenthal, sowie der Gemeindeschreiber, Matthias Ebnöther, wurden durch das Projektteam über den aktuellen Stand informiert und es fand eine Begehung des Haselbaches statt.

Die Baudirektion (AWEL) hat das Vorprojekt mittlerweile intensiv überarbeitet und dem Gemeinderat anhand einer Präsentation vorgestellt. Der Gemeinderat ist sehr erfreut, dass es nun tatsächlich mit der Sanierung vorwärts geht und der Haselbachausbau bzw. die damit verbundenen Hochwasserschutz-Massnahmen in absehbarer Zeit realisiert werden dürften. Für die Finanzierung des Sanierungsprojekts ist der Kanton Zürich verantwortlich. Der Ausbau bzw. die Sanierung stellen nicht nur einen Mehrwert für die Bevölkerung dar (z.B. werden zusätzliche Zugänge zum Bach geschaffen); die Sanierung bringt auch Sicherheit durch entsprechende Verbesserun-gen im Bereich des Hochwasserschutzes mit sich. Kurzum ist der Ausbau bzw. die Sanierung des Haselbaches gewinnbringend für alle Einwohnerinnen und Einwohner. Die Stabilisierung der bestehenden Bachmauern erfolgt durch Mörtelinjektionen und wo notwendig durch Neubau der Ufermauern mit Natursteinen. Die Erhöhung der Ufermauern erfolgt eben-falls mit Natursteinen, sodass das Erscheinungsbild in der Kernzone weitgehend erhalten bleibt. Kleingetier und Pflanzen werden sich so wieder ansiedeln können. Bis Ende Septem-ber 2015 wird bei der Sagibrücke eine Teststrecke erstellt. Geplant ist auch eine Absenkung der Bachsohle um 10 – 30 cm. Dort wo es möglich ist, werden auch Teile des erst kürzlich erstellten Gestaltungskonzept „Dorfkern“ in das Sanierungsprojekt aufgenommen (z.B. zu-sätzliche Abtreppungen für Begegnungszonen). Zudem werden stellenweise entlang der Maueraufbauten Sitzgelegenheiten realisiert.

Am 23. Juni 2016 fand eine weitere Informationsveranstaltung im Zusammenhang mit der Sanierung des Haselbaches statt. Das AWEL hat an dieser Veranstaltung das nun ausgearbeitete Bauprojekt vorgestellt. Die anwesenden Personen hatten auch die Gelegenheit, Fragen zu stellen und das Gesamtprojekt im Detail zu begutachten.

Hier gehts zur Präsentation des AWEL !  [PDF, 4.00 MB]

Weiteres Vorgehen (geplant):

August 2016 - Öffentliche Auflage Bauprojekt
2017 - Projektfestsetzung
2018/2019 - Bauausführung

Aktualisiert: 22.07.2016